Wärmeübergang

Die Berechnung und Vorhersage von Wärmeübergang spielt eine entscheidende Rolle bei der Auslegung industrieller Apparate, bei der Simulation der Kühlung von Komponenten und der Temperaturverteilung in thermisch beanspruchten Bauteilen.

In den folgenden Bildern sind die Ergebnisse einer einfachen Optimierung einer Stufe eines typischen Rohrbündelwärmetauschers, der im Kreuzstrom betrieben wird, dargestellt. Durch die Änderung des Anströmwinkels der Rohrbündel wird eine Steigerung der Temperaturspreizung und eine Verringerung des Druckverlustes im Vergleich zur Ausgangsgeometrie erreicht.

Bei der Geometrieimplementierung und Gittererstellung legen wir grossen Wert auf die Gitterqualität und für die angewandten Modelle passenden Zellgrößen, welche die Güte des Simulationsergebnisses maßgeblich beeinflussen.


dT: Veränderung der Temperaturspreizung (Effizienz) im Vergleich zur Ausgangsgeometrie (0° Rotation) (mehr ist besser)
dP: Veränderung des Druckverlustes (notwendige Pumpleistung) im Vergleich zur Ausgangsgeometrie (weniger ist besser)