Visualisierung von Wind in Architektur und Landschaftsplanung

Die Beurteilung von Wind und Luftströmungen ist oft ein notwendiger Bestandteil für die Teilnahme an Architekturwettbewerben, besonders wenn es um sehr hohe Gebäude geht und (öffentliche) Plätze betroffen sind. Bei Rheologic haben wir nicht nur das Know-How Wind akkurat zu simulieren, mit Algorithmen die weit genauer sind als die in manchen 3D-Applikationen inkludierten, sondern haben auch die Erfahrung die Strömung entsprechend darzustellen. Von gerenderten Einzelbildern bis hin zu ganzen Animationen können wir so ein greifbares Bild der Luftströmungen erzeugen, die sich unsichtbar um uns bewegt und die stark von Bebauung und Landschaft beeinflusst wird.

Wind-Visualisierung

Wind ist eine Naturkraft die mit unseren Sinnen nicht leicht zu fassen ist, insbesondere wenn man ihn in der Regel aus der geschützten Umgebung eines Büros erfährt. Wind hat aber weitgehenden Einfluss auf das Wohlbefinden (und die Sicherheit) wenn man ihm direkt ausgesetzt ist. Er macht den Unterschied aus zwischen zugigen, unangenehmen Plätzen und solchen an denen man gerne in einer angenehmen Brise verweilt.

Bei Rheologic haben wir viel Erfahrung unsere Simulationen als greifbare Visualisierungen der Luftströmungen darzustellen, sei es als gerendertes Bild oder als ganze Animation von durchschnittlichem oder dynamischem Wind. Damit verleihen wir einer Kraft visuelle Substanz, die einen gewichtigen Einfluss auf den Komfort und die Sicherheit der Personen hat, die letztendlich die Nutznießer der geplanten Umgebungen sind.

Hier finden Sie einige Wind-Visualisierungen die wir für zwei unserer Kunden für diverse Architekturwettbewerbe geschaffen haben, spezifisch für Soyka/Silber/Soyka, Finalist für Quartier Althan in Wien und Progress (ein Architekturbüor in Moscow) für das Admiral Serebryakov Embankment in Novorossiysk, Russland - 2. Platz hinter Zaha Hadid Architects.


Qualität von Windsimulationen

Eine grundlegende Voraussetzung für die Visualisierung von Wind ist selbstverständlich die Qualität der dahinterstehenden Simulation. Sogar für Experten ist es mitunter schwer rein auf Grund der Visualisierung die Genauigkeit und Richtigkeit einer Simulation zu beurteilen. Aus diesem Grund ist eine entsprechende Validierung der verwendeten Modell so wichtig: sie erlaubt es dem Ingenieur zu verifizieren, dass ein bestimmtes Modell (unter den Dutzenden, die gebräuchlich sind) mit den gewählten Parametern ein genaues Ergebnis liefert im entsprechenden Einsatzfall.

Dabei sind bei der Modellwahl eine ganze Reihe von Faktoren zu berücksichtigen um korrekte Ergebnisse zu erhalten - sind beispielsweise Effekte wie Auftrieb, Windprofil, Bodenrauhigkeit, Bewuchs und Bäume etc. notwendig für die Simulation, im Modell enthalten und parametrisch berücksichtigt? Viele einfache Modelle berücksichtigen diese Effekte gar nicht oder nur sehr rudimentär, womit Ergebnisse auf dieser Basis höchstens als Anhaltspunkte, aber nicht als robuste Ergebnisse zu werten sind auf deren Basis man Desingentscheidungen treffen kann.

Wir bei Rheologic haben viel Erfahrung bei der passenden Modellwahl für eine bestimmte Windsituation, welche Terraineffekte, umgebende Strukturen, Bäume und Büsche und noch viel mehr physikalisch korrekt abbilden. Mit unseren Simulationen treffen wir den 'Sweet-spot' zwischen Genauigkeit und Laufzeit bis zum Ergebnis.